Herrenmagazin mit Schlagobers

Ab und zu, vor allem aber wenn Ostern nahte und ihm Wien besonders grau dünkte, da pflegte unser Großvater, eine andere Welt zu betreten. Er brühte sich einen Kaffee auf. Zog behutsam den geblümten Porzellanteller aus der Anrichte. Nahm den Kärntner Reindling und den Schlagobers aus dem Kühlschrank. Ließ alle Jalousien seiner engen Zweizimmer-Wohnung herunter, bis es stockfinster war. Zündete eine weiße Kerze an. Und schlug schließlich, wenn alles an seinem Platz war, sein neustes Heimatpornoheft auf. »Lokal, Regional, Genital«, hieß es dort.

Alpen-Andi vernaschte wieder einmal die vollbusige Bauerstochter Nathalie, diesmal direkt am See. Und in Großvater – dem keineswegs zartbesaiteten – breitete sich sogleich eine gewisse Schwermut aus. Sah er in diesem Moment doch sich, den lederbehosten Bengel mit den weißblonden Haaren, ganz alleine den Hausberg herauf wandern. Während die alten Tannen in einer Morgenböe hin und her wiegten. Die Spitze des kleinen Kirchturms im Tal aufblitzte. Und daneben, ganz klein, die Hühner über den väterlichen Hof gackerten.

Schon bald drang von draußen jedoch der Lärm der Stadt zurück in seine Wohnung. Und Großvater fand die geheime Tür, die sich ihm kurzzeitig geöffnet hatte, wieder verschlossen vor. Das Kerzenwachs lief über den Messingständer. Und die Kuchenkrümel auf seinem Tel- ler bildeten traurige Muster. Aber er grämte sich nicht. Hatte er doch einen kleinen Teil des kost- baren Schatzes geborgen, der sonst nur tief in ihm verborgen lag. Einen Teil, den er nun uns Enkeln, wenn wir mal wieder auf einen unserer seltenen Besuche bei ihm vorbeikamen, ausgiebig erzählen konnte.

So stand er dann da, mit weit aufgerissenen Augen und beschwor die magischsten Bilder seiner alten Heimat herauf – sodass es für uns unbedingt einer Umdeutung bedurfte, als wir nach seinem Tod die riesigen Türme an Pornoheften in seinem Schlafzimmer vorfanden.


Erschienen in:

„All over Heimat“, 448 Seiten, Stories u. Friends Verlag
ISBN-13: 978-3942181891

Leave a Reply