Clemens Bruno Gatzmaga Porträt © Julius Erler

Clemens Bruno Gatzmaga

2018 gründete Gatzmaga zusammen mit einem Freund das Ausstellungsbüro MACHEN, das sich u.a. für das BORUSSEUM, das Vereinsmuseum von Borussia Dortmund, verantwortlich zeichnete. Im Manifest von MACHEN heißt es: "Ausstellungen im digitalen Zeitalter sind agil und andersrum. Sie sind populär und dialogisch, körperlich und lebendig, intuitiv und spielerisch."
Im Februar 2021 erschien sein Debütroman "Jacob träumt nicht mehr" im Karl Rauch-Verlag. Der Roman wird aus Sicht eines Endzwanzigers erzählt, der seinen Job gekündigt hat und auf Sinnsuche geht, dabei aber in einem Moor versinkt. "Jacob träumt nicht mehr" stand auf der Shortlist des Österreichischen Buchpreises (Debüts).
2022 las Gatzmaga auf Einladung von Jury-Mitglied Brigitte Schwens-Harrant beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb. Der Text "Schulze" sorgte für Kontroversen in der Jury, Vea Kaiser verriss ihn, Klaus Kastberger und Insa Wilke hingegen hielten ihn für preiswürdig.
Im Herbst 2023 erschien Clemens Bruno Gatzmagas erstes Kinderbuch "Ellea und die Stadt" beim Karl Rauch Verlag. Das Buch wurde von der Künstlerin Ana Popescu illustriert und greift aktuelle Themen rund um die Leistungsgesellschaft und den Klimawandel auf.
Gatzmaga lebt seit 2010 mit seiner Familie in Wien. Er ist Vater einer Tochter.